Gut gelaunt kam ich am Wasser mit meinem kleinen Sohn an. Hervorragend dachte ich, wir sind die einzigen! Freie Platzwahl und Fische die nicht durch das olle Spirolinoklatschen eh schon genervt waren.
 
Kein Wunder, einen Tag vor Weihnachten, bei regenverhangenem Himmel, haben die Leute anderes zu tun als am Forellensee abzuhängen :)
 
Bei uns war das jedenfalls anders und wir machten uns daran die Sachen auszupacken. Ich hatte zuhause bereits drei Ruten für uns beide montiert. Meine 2.7m Spinnrute 10-40gr mit Posenmontage, die Teleskoprute meines Sohnes mit ebenfalls einer Posenmontage  und beide mit Monofiler Schnur. Dann zum ausprobieren der neuen Wobbler aus unserem Angebot eine ultrafeine Spinnrute mit 3-13gr und multifiler Schnur lediglich mit einem miniwirbel dran um schnell verschiedene Wobbler anhängen zu können.
 
Mein Kurzer war bereits beim ersten Wurf sofort erfolgreich und konnte eine schöne Forelle ausdrillen die ich ihm keschern musste. Danach war ich endlich an der Reihe und nach wenigen Würfen war auch ich bereits erfolgreich mit einer für diese Rute kampfstarken fast 1000gr Forelle. Hat echt Spaß gemacht an so leichtem Geschirr. Was sich dann aber in meinem Kescher abspielen sollte war allerdings nicht sehr erfreulich, im Gegenteil, ich hätte total ausglühen können…
 
wobbler-am-maul
 
Ich konnte die Forelle sicher landen und musste 2 - 3m bis zum Totschläger zurücklegen, während die Forelle nichts besseres zu tun hatte als sich gute 4 - 5x im Kescher zu drehen.
 
Natürlich MIT WOBBLER !
 
Da ich keinen Gummikescher besitze, könnt ihr euch vermutlich ausmalen was die Widerhaken angerichtet haben… Ich habe einen echt großen 70cm breiten Karpfenkescher, der war KOMPLETT eingedreht!
 
Ich musste dann einsehen das es so überhaupt keinen Sinn macht, weiter zu frickeln, als plötzlich auch noch mein Handy in der Tasche anfing zu klingeln. Das erste mal hats von selber aufgehört, die zweimal danach, habe ich meine Frau einfach weggedrückt, die wäre sonst eh nur Blitzableiter gewesen, MAN hatte ich ne Hasskappe!
 
Aus dem Grunde habe ich auch keine Fotos davon gemacht, ich war echt total auf Zinne deswegen :)
 
Ich musste einsehen das es so nichts wird. Also Arterienklemme her und die Widerhaken andrücken. Mache ich halt zuhause neue Drillinge dran, ist ja nicht so schlimm. Aber auch das brachte nix, es war unfassbar… Kurzerhand entschloß ich mich ALLE Haken abzubrechen. Das war die einzige Lösung für mich… Gedacht, getan.
 
Ich war erstaunt WIE Robust die Drillinge sind, normalerweise müsste das gehärtete Material doch recht schnell zum bersten gebracht werden können, dachte ich… Tja, dachte ich… Musste schon mächtig Kraft aufwenden um die Drillinge zu zerbrechen, dabei habe ich mir noch 2 Haken schön in die Finger gedrückt beim Gegenhalten…
 
Nun ist es jedenfalls um die Haken geschehen, der Kescher konnte wieder ausgedreht werden und ich habe sage und schreibe 19 Forellen mit nach Hause gebracht… Ein doch noch versöhnliches Ende eines netten Tages am Wasser…
 
Hier noch ein Bild vom verhunzten Wobbler.
 
wobbler-ohne-drillinge
 
 
Joomla! Template 2017 - JOOM!WEB Webservice Olaf Dryja