Es scheppert und ich öffne die Augen. So langsam registriere ich, dass mein Wecker so laut ist. Schnell wird er ausgestellt, damit meine Frau nicht auch noch morgens um 04.00 Uhr wach wird.
 
Nun schnell duschen und Kaffee kochen. 1-2 Scheiben Brot vertilgen und nun das restliche Tackle im Auto verstauen.
 
Pünktlich um 05.00 Uhr stehen dann Maik und Matthias vor der Tür. Ein kurzer Begrüßungskaffee wird getrunken, während Matthias seine bestellte Brave-Spinnrute liebevoll in die Hände nimmt und begutachtet. Maik hält sich währenddessen an einigen Wobblern schadlos. Nachdem der Kaffee ausgetrunken ist, packen wir die restlichen Sachen ins Auto und fahren die Treene an.
 
Am ersten Spot angekommen, ziehen wir uns die Watsachen an, packen die Angeln und marschieren los.
 
sonnenaufgang
 
Am ersten Platz angekommen, verteilen wir uns am ersten Pool und die Köder fliegen gen Wasser. Nach und nach wandern wir die Treene runter.
 
Dann bekommt Matthias den ersten Biss und ein kleiner Barsch kommt zu Tage. Kurzes Fotos und der kleine Geselle darf zurück. Kurz darauf bekommt Matthias den zweiten Barsch.
 
der-erste-Barsch
 
Maik-beim-angeln
 
Ich bekomme kurz darauf auch einen Biss. Ein schöner Barsch um die 30 cm hat den Köder genommen. Leider steigt der Bursche während des Drills dann aus.
 
Nach einigen hundert Metern müssen wir leider den Gang abbrechen, da auf der nächsten Koppel ein Bulle steht, der bei unseren Anblick schon die Augen verdreht. Wir sehen nur weiß. Das Risiko wollen wir nun doch nicht eingehen und gehen wieder Richtung unserer Autos.
 
Bulle
 
Ab und zu versuchen wir noch ein paar Würfe. Dann passiert es. Matthias hebt seinen Wobbler aus dem Wasser und in dem Moment schraubt sich eine Meerforelle aus dem Wasser und dem Wobbler hinterher. Vielleicht war sie um die 50 bis 60 cm lang. Nach kurzer Schrecksekunde flucht Matthias und schaut fassungslos in die Treene.
 
Kurz danach sind wir bei unseren Autos und fahren den nächsten Spot an.
 
Hier bekommt Maik dann seinen langersehnten Biss. Eine ü30 Bachforelle hat sich den Köder genommen. Während der Landung passiert was passieren muss. Die getupfte schüttelt sich und der Köder fliegt Maik entgegen, während die Forelle wieder in das Tiefe verschwindet.
 
Bald darauf beschließen wir auch hier aufzuhören. Während Maik komplett aufhört, da er noch zum Dienst muss, trinken Matthias und ich einen Kaffee zur Stärkung. Danach fahren wir einen anderen Bereich an.
 
Hier bekomme ich dann endlich meinen ersten Fisch. Ein handlanger Barsch hat den Köder genommen. Schnell ist er abgehakt und die Angelei geht weiter. Stück für Stück geht es weiter. An verschiedenen Strecken bekommen wir einige kleine Barsche.
 
Dann habe ich endlich die erste Bachforelle. Mit etwas über 30 cm maßig.
 
30er-Forelle
 
Aber der kleine glitschige Schlingel, rutscht mir nach dem fotografieren aus der Hand und ins Wasser.
 
Nachdem ich 2 weitere Bachforellen verhaften durfte, bekam Matthias endlich seine erste Bachforelle. Auch sie mit über 30 cm.
 
Auch Matthias schaffte es nicht, sie nach dem fotografieren zu halten. Dabei war es seine erste Bachforelle überhaupt.
 
Matthias-erste
 
In den nächsten 2 Stunden bekamen wir dann noch einige Fische. Ich hatte gesamt 6 Bachforellen und 6 Barsche. 3 der Bachforellen hatten über 30 cm. Leider war es mir nicht möglich die Forellen zu halten. Sind halt zu glitschig.
 
Matthias hatte gesamt 3 Bachforellen und 5 Barsche. Gegen 15.00 Uhr machten wir dann Schluss.
 
Nach einem Kaffee bei mir, machte sich Matthias dann auf den Heimweg. Fazit: Es war ein schöner Tag mit viel Natur, viel, viel Spaß und einigen schönen Fischen. Und Matthias darf sich jederzeit gerne bei mir melden und wir starten dann einen neuen Törn.
 
ein-Traum
 
 
Joomla! Template 2017 - JOOM!WEB Webservice Olaf Dryja