Dienstag Abend habe ich mich Thomas zu einer kleinen Tour auf Barsch und Hecht, auf dem Großen Jasmunder Bodden, verabredet. Dankend nehme ich die Angebote an, mal mit dem Boot raus zufahren.
 
Mittwoch früh dann auf der Hinfahrt zum Hafen sah ich wieder Kraniche auf dem Feld stehen. Es ist jedes Jahr ein Schauspiel, wenn sie zu aber Hunderten kommen und weiterfliegen. Diese Vögel faszinieren mich immer wieder.
 
Kraniche
 
Am Hafen angekommen zeigte sich das Wetter optimal. Trübes, teils nebliges Wetter und etwas Regen war auch angesagt. Der Wind wehte ganz schwach aus süd-östlicher Richtung, ideale Voraussetzungen für eine langsame Drift, so dachten wir zumindest.
 
hafen
 
Also alles im Boot verstaut, Leinen los und ab dafür. Am ersten vermeintlichen Spot angekommen, gingen zuerst die toten Ruten raus und dann wurde mit den aktiven Ruten gefischt. Wie immer benutze ich die Brave mit 2,75m und 35 Gramm WG dafür.
 
Im Vorfeld war mir klar, heute werden Köder von DNA getestet. Da ich leidenschaftlich gern auf Barsch mit DropShot unterwegs bin, vor allem mit einer sehr eigenwilligen Montage, wurden zuerst die Gummiköder in 10cm Marke Firertiger und die 12cm Köder in Grün/Silber im System bestückt. 
 
Schon nach ein paar Würfen, gab es einen Ruck und ein Hecht mit 78cm nahm sich den Grün/silber Gummifisch am System.
 
hecht-1
 
hecht-1-2
 
Nach etlichen weiteren Würfen, war einfach nichts mehr zu holen auf DropShot, also wechselte ich auf die neuen DNA Spinner aus dem Hause PMA. Mit dem Spinner der Größe 4 in Decor Grün/Pink/Weiss in 14gr. knallte nach ein paar Würfen der erste Barsch mit 34cm auf den Spinner. Sehr spitz gebissen und nur eine Flunke hatte gefasst. Bei weiteren Würfen hatte ich noch Attacken, konnte jedoch keinen weiteren Barsch am Spinner verhaften.
 
spinner
 
spinner2

Der Spinner hat hervorragende Laufeigenschaften und lässt sich gut und weit auswerfen! Nach diesem kurzen Test bin ich jedoch der Meinung, das am Spinner, eine Hakengröße kleiner besser wäre. Die vielen Attacken von Barschen, wobei nur einer hängen blieb, lässt die Vermutung offen, das der Haken einfach zu groß ist. Ansonsten bin ich mit dem Spinner sehr zufrieden! Hier werde ich mir jedenfalls die Mühe machen und die Drillinge, entsprechend eine Nummer kleiner, austauschen und das Ergebnis erneut begutachten!
 
Mittlerweile war der Wind total eingeschlafen, so das die tote Rute auch Tod blieb und ich wechselte auf Grund weniger Bisschancen auf weiche 13cm Gummiköder, in allen möglichen Farben. Nach mehreren Spot-Wecheln ging bei Thomas die Post ab. Mehrere Barsche, darunter ein 38er griffen seinen Weinrot/Silbrigen Shaker an.
 
t1
 
t2
 
 
Auch ich konnte dann mit einem breun/orangenen Köder endlich wieder Punkten. Aber alle Barsche hingen ausschließlich am Stinger! Die Bisse waren nicht sehr aggressiv wie sonst gewohnt!
 
barsch1

Als dann auch hier nichts mehr ging wechselten wir Stückweise die Spots, da an eine Drift nicht zu denken war. Wieder wurden alle möglichen Farben ausprobiert, bis dann auf einen Lila/Silber Gummi ein Hecht von 58cm Appetit hatte.
 
hecht-2
 
 
Nach weiteren unzähligen Würfen, machten wir uns auf den Heimweg. Alles in allem ein schöner und lustiger Tag mit etwas Ausbeute. Den Gummiködertest bewerte ich heute mal nicht, da einfach die Bedingungen und die Beisslaune nicht optimal waren. Für das DropShot Angeln sind sie zumindest sehr gut in der Aktion!
 
Euer Olaf
 
Joomla! Template 2017 - JOOM!WEB Webservice Olaf Dryja